MAF Absolventen – Make Up Artist & Lancôme Award Gewinnerin Christina Baier

Home / Blog / MAF Absolventen – Make Up Artist & Lancôme Award Gewinnerin Christina Baier

MAF Absolventen – Make Up Artist & Lancôme Award Gewinnerin Christina Baier

Blog / 5. Juni 2013

 

Diesen Monat möchten wir euch Make Up Artistin und Lancôme Award Gewinnerin Christina Baier vorstellen mit der uns so einiges verbindet. Natürlich besuchte Christina unsere Schule und schon während ihrer Schulzeit fiel uns ihr Talent auf.

Als es dann galt für den Lancôme Color Design Award ehemalige Studenten zu mobilisieren, dachten wir sofort wieder an sie.
Christina sagte zu und nach dem Qualifying stand fest, sie würde unsere Schule beim Finale in Berlin vertreten.
In Berlin passierte die Sensation Christina, die damals noch von Bülow hieß, gewann und durfte am darauf folgenden Tag Gucci Westmann bei einem großen Shooting assistieren.

MAF_Lancôme Award Gewinner

Aber das sollte nicht der einzige Höhepunkt in Christina´s Karriere sein, wie wir beim kürzlichen Telefonat erfahren haben:

Hallo Christina, wir haben ja schon wirklich lange nichts mehr voneinander gehört – wie geht es Dir und wie ist es Dir seit der Ausbildung ergangen?

Mir geht es super. Ich habe viel erlebt seit dem ich an eurer Schule war. Gleich nach dem ich den Lancôme Color Design Award gewonnen habe und 1 Jahr in Berlin lebte, entschied ich mich nach Paris zu gehen. Zu der Zeit war gerade Fashion Week dort und ich hatte eine Backstage Karte. Mit der durfte ich dann wirklich hinter die Kulissen und habe mein großes Idol Ellis Faas getroffen. Ich hatte mir schon vorher überlegt meinen ganzen Mut zusammen zu nehmen und sie zu fragen ob ich ihr vielleicht mal assistieren dürfte.Wow, und was wurde dann daraus?Ich habe Ellis nach einer Assistenzstelle gefragt und meine Telefonnummer da gelassen und am nächsten Tag rief mich ihr Bruder, der gleichzeitig auch ihr Manager ist an und sagte mir, dass ich die Assistenzstelle habe – ich war natürlich überglücklich.Und dann hast Du Ellis bei verschiedenen Shootings assistiert?!Ja genau, ich habe an ihrer Seite wirklich viel erlebt. Wir haben für die Vogue Italia geschminkt, Moschino Kampagnen gemacht und ich hatte die Gelegenheit mit weltbekannten Fotografen wir Ellen von Unwerth und Peter Lindberg zu arbeiten.>

Eine wirklich tolle Zeit! Das glauben wir Dir auf´s Wort! Und was war der aller beste Moment in Deinem Leben als Make Up Artist?

Im Fashionbereich war es sicher mein Jahr in Paris. Aber ich habe irgendwann gemerkt, dass mir die Fashionbranche zu schnelllebig ist, man muss unbedingt international unterwegs sein. So eine richtige Homebase hat man da einfach nicht. Und, auch wenn ich überrascht war, wie offen mich andere aufgenommen haben, so hat mir doch die Beständigkeit gefehlt.
Daher habe ich dann nach einem Jahr in Paris entschieden, dass ich zurück nach München gehe und die Fühler in die Filmbranche ausstrecke.
Zunächst habe ich klein angefangen und viele Kurzfilme gemacht. Das wurde aber immer mehr und heute werde ich hauptsächlich für TV und Kinoproduktionen gebucht.
Und der wahrscheinlich großartigste Moment in meiner Karriere war als ich für meine Arbeit im Kinofilm „Hell“ für den deutschen Filmpreis 2012 nominiert wurde.

Das sind ja tolle Neuigkeiten Christina!

Ich bin auch selbst ganz stolz darauf! Mir macht es soviel Spaß mich mit den Charakteren aus den Drehbüchern auseinander zu setzen, und mit meinem Make Up versuche ich ihnen noch mehr Leben einzuhauchen und die Schauspieler schon in der Maske in die richtige Stimmung zu versetzen. Dir macht der Beruf wirklich Spaß, oder?  Absolut!

Der richtige Beruf und auch die richtige Schule? Das kann ich beides mit einem klaren „Ja“ beantworten! Ich habe bei euch schon sehr viel gelernt. In den Jahren habe ich immer wieder mit anderen Make Up Artisten zusammen gearbeitet und natürlich einige Unterschiede festgestellt. Bei euch habe ich z.B. gelernt sehr sauber zu arbeiten, was absolut wichtig ist. Und ich schaue mir jedes Gesicht erst einmal an und konzentriere mich auf die Anatomie ehe ich mit der Arbeit beginne.
Und ich habe auch menschlich viel mitgenommen – meine Schulzeit war wirklich eine tolle Zeit.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.